Im Arbeitsbereich Stadt & Land gibt es derzeit zwei Forschungsschwerpunkte:

Nachhaltige Raumentwicklung

  • Entwicklung und Anwendung von Instrumenten zur Bewertung der Nachhaltigkeit der Entwicklung von Städten, Gemeinden und Regionen
  • Forschung zur Nachhaltigkeit von Flächennutzungen und nachhaltigen Landmanagement
  • Moderation und Evaluation lokaler und regionaler auf Nachhaltigkeit ausgerichteter Transformationsprozesse

Klimaschutz und -resilienz

  • Forschung und Praxisprojekte zur nachhaltigen Transformation des Energiesystems
  • Untersuchungen zur Akzeptanz erneuerbarer Energien
  • Untersuchungen zur lokalen und regionalen Klimaresilienz

Ausgewählte Projekte aus dem Arbeitsbereich Stadt & Land

Klimaresiliente Regionen

Im Auftrag des Umweltbundesamtes werden die sozialen Dimensionen der Klimaanpassung untersucht. In anderen Arbeitspaketen, die von Projektpartnern bearbeitet werden, geht es zum einen um die Identifikation von guten, regionalen Beispielen zur Klimaanpassung und deren Verbreitung und Verankerung in Gesellschaft und alltäglichem Verwaltungshandeln sowie zum anderen um Infrastrukturen für die regionale Klimaanpassung.

Nachhaltigkeit von Landnutzungen

Im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts wurden Kriterien und Indikatoren zur Überprüfung der Nachhaltigkeit von Landnutzungen entwickelt und zur Bewertung verschiedener Optionen zur Nutzung von Niedermoorstandorten in Vorpommern eingesetzt.

Mehr Informationen …

Lokale und regionale Energiewende

Das ECOLOG-Institut begleitet in mehreren Projekten lokale und regionale Projekte zur Steigerung der Energieeffizienz und zum Übergang auf erneuerbare Energien in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität.

Nachhaltiges Flächenmanagement

Am Beispiel der Stadt Hannover wurde im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts untersucht, wie Brachflächen für die Stadtentwicklung genutzt werden können.