previous arrow
next arrow
Slider

 

Das ECOLOG-Institut für sozial-ökologische Forschung und Bildung

ist eine gemeinnützige interdisziplinäre Forschungseinrichtung, die den gesellschaftlichen Prozess des Übergangs zu einer nachhaltigen Entwicklung durch wissenschaftliche Analysen, Beratung und Bildung begleitet und unterstützt.

Mehr zum Hintergrund und zu den Zielsetzungen der Arbeit des ECOLOG-Instituts erfahren Sie hier

Die vom ECOLOG-Institut bearbeiteten Themen lassen sich vier Bereichen zuordnen. Kommunikation und Bildung sind Querschnittsaktivitäten in allen Arbeitsbereichen.

Technik & Umwelt
  • Chancen und Risiken technologischer Entwicklungen
  • Vorsorgender Gesundheits- und Umweltschutz bei Errichtung und Betrieb technischer Anlagen
  • Resilienz soziotechnischer Systeme

mehr Informationen zu diesem Arbeitsbereich finden Sie hier

Ressourcen & Klima
  • Nachhaltige Transformation der Energiesysteme in Deutschland und Europa
  • Aufbau nachhaltiger Infrastrukturen in wirtschaftlich geringer entwickelten Ländern

mehr Informationen zu diesem Arbeitsbereich finden Sie hier

Stadt & Land
  • Nachhaltige Entwicklung urbaner und ländlicher Räume
  • Nachhaltiges Land- und Flächenmanagement
  • Naturerlebnis und Naturschutz

mehr Informationen zu diesem Arbeitsbereich finden Sie hier

Lebensstile & Konsum
  • Nachhaltigkeit von Lebensstilen und Lebensweisen
  • Diffusion nachhaltiger Innovationen

mehr Informationen zu diesem Arbeitsbereich finden Sie hier

Aktuelle Projekte

Finanzielles Engagement für die Energiewende

In dem Projekt ‘Beschleunigung der Energiewende durch die Erweiterung der finanziellen Teilhabe kommunaler und privater Stakeholder’ werden förderliche und hemmende Faktoren für ein stärkeres finanzielles Engagement sowohl von Kommunen und kommunalen Unternehmen als auch von privaten Haushalten untersucht.

mehr Informationen zu diesem Projekt und anderen Vorhaben im Zusammenhang mit der Transformation des Energiesystems finden Sie hier

Rebound-Effekte im Raumwärmebereich

In dem Projekt ‘Komponenten der Entstehung und Stabilität von Rebound-Effekten und Maßnahmen für deren Eindämmung’ werden die Bedeutungen möglicher sozialer, psychologischer, bau- und anlagentechnischer Einflussfaktoren auf das Heiz- und Lüftungsverhalten in Mehrfamilienhäusern untersucht. Ein Schwerpunkt in dem Vorhaben ist die Frage, inwieweit direkte und indirekte Rebound-Effekte die angestrebten Wirkungen von Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz abschwächen.

mehr Informationen zu diesem Projekt und anderen Vorhaben im Zusammenhang mit der Transformation des Energiesystems finden Sie hier

Takeaway-Mehrweg

Das gemeinsam mit Partnern in Berlin und Bremen durchgeführte Projekt ‘Klimaschutz is(s)t Mehrweg’ soll dazu beitragen, die Verbreitung von Mehrweglösungen im Takeaway-Bereich zu unterstützen.

mehr Informationen zu diesem Projekt und anderen Vorhaben zum nachhaltigen Konsum finden Sie hier

Stromnetze in Ostafrika

Ziel des mit afrikanischen und deutschen Partnern durchgeführten Verbundprojekts ‘Africa: Research and Teaching platform for Development – Sustainable Modular Grids for Grid Stability’ ist der Aufbau elektrischer Microgrids und deren Kopplung in Ostafrika.

mehr Informationen zu diesem Projekt und anderen Vorhaben im Zusammenhang mit der Transformation des Energiesystems finden Sie hier

Ressourcenverbrauch

Im Auftrag des Umweltbundesamtes wurde vom ECOLOG-Institut in Zusammenarbeit mit dem Center for Development and Environment an der Universität Bern eine repräsentative Erhebung von Pro-Kopf-Verbräuchen natürlicher Ressourcen in Deutschland durchgeführt.

Publikation

Policy Brief, deutsch

Policy Brief, english

Publikation Environment and Behavior

Klimaresiliente Regionen

Eine im Auftrag des Umweltbundesamtes durchgeführte Studie zur sozialen Dimension der Klimaanpassung wird demnächst veröffentlicht.

mehr Informationen

Systemische Risiken

Risiken in komplexen sozio-technischen Systemen waren und sind Gegenstand von Untersuchungen z.B. zur Klimaanpassung (in Vorbereitung) und zu tecnologischen Entwicklungen.

Kultursensible Umweltkommunikation

Projekte zur zielgruppengerechten Kommunikation zum Klima- und Umweltschutz für Verbraucherinnen und Verbraucher mit Migrationshintergrund wurden und werden vom ECOLOG-Institut zum Teil mit Partnern aus dem Interkulturellen Bündnis für Nachhaltigkeit durchgeführt.

Für einen lebenswerten Stadtteil

Interkulturelles Bündnis für Nachhaltigkeit